Suche E-Mail
A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Hersteller
    F9


Buchladen

Prüfungen/Tests

Formelsammlung












































  2015 BMW Zwei Jahre i3


Kann es sein, dass bei bestimmten Firmen das Marketing noch besser ist als die Autos selbst (Video 1)? Wobei der BMW i3 mit Sicherheit kein schlechtes Auto ist? Lassen wir einmal den e-Golf aus dem Spiel, weil er eben nicht speziell für die Anforderungen eines E-Antriebs konstruiert wurde. Aber vergleicht man ihn mit dem Marktführer Nissan Leaf, dann sind 2000 Euro weniger Kaufpreis bei einem Drittel mehr Batteriekapazität schon ein Wort.

Und doch, der i3 verkauft sich nach den Angaben von BMW wie geschnitten Brot. In fast 50 Ländern hat er schon ein Standbein, in China als einziges Auto 'steuerfrei und ohne die Hürden der Kennzeichenverlosung'. Haben Sie gewusst, dass der Wagen in Japan für die dortige 'niedrige Höhe der Stellplätze' extra angepasst werden musste?

Die Presserklärung gibt auch einen Überblick über die sich ganz langsam bildenden Zentren der E-Mobilität in Europa. Die Größe der Montage-Fabrik für den Tesla in Tilburg lässt z.B. auf die Niederlande schließen. In Norwegen soll der i3 momentan das meist verkaufte BMW-Modell sein, in USA die Nummer 3 bei den reinen Elektrofahrzeugen. Auffallend ist natürlich, dass in diesen Ländern der Kauf solcher Fahrzeuge durch Subvention und teilweise auch durch mehr Privilegien im Alltag gefördert wird.

Der i3 scheint wirklich das einzige Auto mit der Möglichkeit eines Range-Extenders zu sein. Und BMW wiederum versichert, exakt das sei ein wichtiger Grund für eher konservative Kunden, gerade dieses Auto zu wählen. Mit 9 Liter Sprit im Tank erreicht man eben in jedem Fall sein Ziel, auch wenn dabei alle Vorteile der Gewichtsersparnis durch Karbon perdu sind. So langsam ersetzt das Akzeptanz- das Reichweitenproblem. Gar nicht unwichtig für die Marke, 60 Prozent der Käufer/innen sind BMW-Neukunden.

Doch jenseits aller Werbebemühungen in Pressetexten ist natürlich die Frage, ob denn die vorher gesteckten Ziele erreicht wurden. 30.000 wollte man im Jahr produzieren, kein Wort davon im Text. Aber der verrät, dass 'mehr als 100 BMW i3 pro Tag' gefertigt werden, was bei einer 5-Tage-Woche mehr als 25.000 bedeutet, die produziert und abgesetzt werden. Also ganz so einfach scheint der Absatz teurer Produkte der E- Mobilität doch nicht zu sein. Noch erstaunlicher erscheint allerdings die Zahl von pro Tag 'mehr als 20 Einheiten' vom i8. 11/15



Impressum