E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



Omnibus-Geschichte 1
Omnibus-Geschichte 2
Omnibus-Geschichte 3
Omnibus-Geschichte 4
Omnibus-Geschichte 5
Omnibus-Geschichte 6
Omnibus-Geschichte 7
Omnibus-Geschichte 8
Omnibus-Geschichte 9

Bus 1 - Fertigung
Lkw - 1
Lkw - 2
Lkw - 3
Lkw - 4
Lkw - 5
Lkw - 6
Lkw - 7

Baustellenfahrzeuge 1
Baustellenfahrzeuge 2
Baustellenfahrzeuge 3
Baustellenfahrzeuge 4
Baustellenfahrzeuge 5
Baustellenfahrzeuge 6
Baustellenfahrzeuge 7

Lkw - Pkw
Lkw-Maut
Fahrtvorbereitung
Trucker - Connect
Trucker
Lkw-Armaturenbrett
Fahrtenschreiber
Rahmen Aufbauten
Muldenkipper
Lkw-Maut
Anhängerkupplung
Sattelkupplung
Auflieger Bahntransport
Sondertransporte
Straßen 8 - Schneepflug
Lang-Lkw
Platooning
Lkw-Dieselmotor
Reiheneinspritzpumpe
Kühlmittelpumpe
Kupplungsscheibe
Lkw-Getriebe
Nebenantriebe
Retarder 1
Retarder 2
Retarder 3
Kardanwelle
Außenplaneten
Niederflurbus
Bosch Hydro Drive
Radnabenmotor 2
Doppelgelenkbus
Druckluft-Bremse
Kugelumlauflenkung
Luftfederung
Lenkbare Nachlaufachse
Auswuchten
Starter
Erster Lkw
Amerik. Truck
Lkw Zukunft?

Reisemobil 1
Reisemobil 2
Reisemobil 3
Reisemobil 4



  Reihen-Einspritzpumpe


 

   


In vielen älteren schweren Nutzfahrzeugen wird sie noch lange ihren Dienst tun. Sie war die Weiterentwicklung der A-Pumpe vor allem für höhere Einspritzdrücke. Sie hatte mit einzelnen, ausbaubaren Pumpenelementen im Prinzip das, was man später als Pumpedüse in den Zylinderkopf verlegte. Die Elemente waren oben über Langlöcher mit dem Alu-Gehäuse verschraubt. Hier konnte durch Verdrehen eines Elements und Wiederanziehen der beiden Schrauben die Fördermenge eines Elements gegenüber den anderen verändert werden. Das im Bild gezeigte Exemplar hat zusätzlich links den Aufbau für einen ladedruckabhängigen Volllastanschlag bei aufgeladenen Motoren.
Die P-Pumpe wird deshalb noch immer eingebaut, weil sie erfolgreich 'elektrifiziert' wurde. Im Prinzip reichten im Gehäuseteil des Fliehkraftreglers je ein Stellmotor für die Regelstange und die an einer Welle angesetzten Verschiebehebel für die einzelnen Pumpenelemente. Während die Regelstange weiterhin ihrem üblichen Job nachgeht, übernehmen die nunmehr alle gleichmäßig verschiebbaren Pumpenzylinder die Arbeit des automatischen Spritzverstellers. Dabei bedeutet die Bewegung nach oben einen späteren Förderbeginn. Folgerichtig wird diese Ausführung der P-Pumpe dann auch Hubschieberpumpe genannt.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis