Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
 Buchladen 
  F7     F9



Taxi 1



Der Begriff 'Droschke' stammt aus dem Russischen und heißt so viel wie 'leichter Wagen'. Gemeint ist natürlich zunächst einmal die Kutsche, vorherrschendes Transportmittel für Leute, die es sich leisten konnten. Bevor die Eisenbahn etwa Mitte des 19. Jahrhunderts auf den Kontinent kam (in England früher), war die Kutsche das einzige Transportmittel über längere Strecken, im Prinzip zwei Jahrtausende lang.

Noch Robert Boschs Vater betreibt eine Gastwirtschaft mit der Möglichkeit zum Wechseln der Pferde im ländlichen Schwaben. Je mehr Bahnlinien gebaut werden, desto häufiger ist die Droschke auf kürzere Strecken reduziert, wobei wir jetzt offen lassen, ob die frühere Pferdekutsche eher ein Vorläufer heutiger Taxen oder Omnibusse ist.

Letzterer hat als frühes Motorfahrzeug enorme Schwierigkeiten, einen regelmäßigen Fahrdienst zu gewährleisten. Zu gering noch die Motorleistung, zu anfällig die Kraftübertragung und die Bremsen und zu dünn die Räder bei damals noch sehr häufigen leicht morastigen Straßen. Da kann die Droschke etwas einfacher vom Pferd auf den Verbrennungsmotor umsteigen.

Nein, das tut sie nicht unmittelbar. In großen Städten setzt sich vorher noch die elektrisch betriebene Droschke durch. Der Kampf der Konzepte währt noch längere Zeit nach der Jahrhundertwende, dann hat sich der Verbrennungsmotor durchgesetzt. Zu den verbleibenden Kutschern hat er übrigens kein gutes Verhältnis, weckt er doch so manchen, den die Pferde nach Hause ziehen, mit Schrecken aus seinem Schlummer und lässt die Zugtiere scheuen.

Von Stuttgart aus in die ganze Welt ...

Daimler reklamiert das erste Motortaxi übrigens für sich. Es sei eine Zweizylinder Benz-Victoria mit 3 kW (4 PS) und Viergang-Riemengetriebe gewesen, die 1896 von einem Fuhrunternehmer bei Benz bestellt worden sei. Nach knapp einem Jahr wird sie ausgeliefert, als Landaulet mit Halbverdeck und verfügt über das gerade auch für Kutschen eingeführte Taxameter. Sie kommt einen Monat später in Stuttgart zum ersten Mal zum Einsatz.

'Taxi' beruht auf französischem Begriff für 'Gebühr'.

Und der Preis? Naja, es sind für Benz wohl angemessene 5.530 Goldmark, was heutigen gut 50.000 Euro entspricht, Taxameter nicht mitgerechnet, weil es nur gemietet werden kann. Trotzdem ist die Motordroschke der vom Pferd gezogenen mit 70 km/Tag überlegen. Außerdem ist eine Fahrt mit ihr etwa so schick, als heutzutage von einem SLS mitgenommen zu werden. 09/13








Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller