E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Japan 1
Japan 2
Japan 3
Japan 4

Toyota
Lexus

Toyota 1
Toyota 2
Toyota 3
Geschichte (kurz)
Hybrid-Prinzip
Brennstoffzellentechnik

2016 Prius
2016 RAV4
2015 Auris
2014 Yaris
2014 TS 040 Hybrid
2014 Mirai - FCV
2014 Aygo
2014 50 J. Corolla
2014 Land Cruiser
2013 RAV4
2013 i-Road
2012 Aygo
2012 Prius Plug-in
2012 GT86
2011 Hilux
2010 Verso S
2010 Auris
2009 Land Cruiser
2009 Avensis
2009 Verso
2008 IQ
2006 RAV4
2005 Aygo
2003 Prius II
2000 Avalon
2000 MR 2
1999 Celica
Hybridantrieb 1
Hybridantrieb 2
MOST-Bus
1994 RAV4
1993 Supra
1989 Celica
1986 Supra
1982 Celica Supra
1980 Celica
1979 Crown
1978 Celica TA 40
1977 Cressida RX 30
1976 Celica
1971 Crown
1965 Sports 800
1962 Crown
1936 AA Sedan



  Toyota Land Cruiser



Motor
Hubraum, (Bohr.* Hub)
Kurbelwelle
Verdichtung
MotorsteuerungOHV
Ventile2 je Zylinder
Gemischbildung
Drehmoment
Leistung
BauartFrontmotor, Hinterradantrieb, Frontantrieb zuschaltbar
GetriebeManuell-Viergang, voll synchronisiert
Radstand2.285 mm
Wendekreis11.800/12.400 mm
Aufhängung v/hStarrachse, Blattfedern
Bremsen v/hTrommeln, später Scheiben vorn, Zweikreis
LenkungKugelumlauf
Reifen7.50 - 16, später 205 R 16 (5,5")
Länge3.870-3.975 mm
Breite1.665 mm
Höhe1.930 mm
Tankinhalt62 Liter, später 85 Liter
Leergewicht1.650-1.735 kg + Fahrer(in)
Anhängelast700/2.300 kg
Höchstgeschwindigkeit
Basispreis24.000 DM (1976)
Baujahr1960-1984


Oben sehen Sie ihn im Bild 1 als zweiten von links. Die hier abgebildete Ahnenreihe reicht von ihm als Ältesten bis zu den beiden J 150 vorne rechts. Er selbst wird als 'J 40' bezeichnet. Wer hätte gedacht, dass Toyota im Laufe seiner Entwicklung von 1960 bis 1984 einmal so viele Autos verkaufen würde wie VW und Opel zusammen. Und dass der Land Cruiser den Jeep und alle anderen schlagen würde.


Noch während des Zweiten Weltkriegs entsteht er nach der Vorlage von Willys Jeep. Die erste Version hat sogar noch die senkrechten Streben im Kühlergrill (Bild oben), wenn auch mit neun statt sieben Feldern. Das ändert sich dann bald (Bild unten). So ungefähr mit der Bezeichnung 'J 20' der zweiten Generation kommt auch der Name 'Land Cruiser'. Jetzt hat er von seinem zweiten Hauptkonkurrenten wenigstens einen Teil des Namens übernommen.


Australien wird zum ersten Land seiner Träume. Die dortigen Sympathien werden ihn und damit die nach dem Krieg wieder entstehende japanische Industrie unterstützen. Schon der J 20 verfügt über den Sechszylinder, den der J 40 unverändert übernimmt. Fein und wichtig trotz Sechszylinder, die Geländeuntersetzung. Vorteilhaft auch die an den Vorderrädern abschaltbaren Antriebswellen, allerdings mit der Bedingung, sie früh genug wieder einzuschalten.

Fahrsituation einem Lkw nicht unähnlich.

Der Look des J 40 ist wohl der typischste aller Land Cruiser. Vertikale oder horizontale Streben sind verschwunden und die Scheinwerfer sind näher zusammengerückt. Ansonsten beherrscht ein Blechkasten das Bild. Immerhin kann man mit etwas mechanischer Begabung Vieles von der Verkleidung abnehmen und zum Cabrio verwandeln. Vom Jeep übernommen hat man auch die klappbare Windschutzscheibe. So wird er dann 24 Jahre lang relativ unverändert angeboten, im Gegensatz zu USA (Video 2) in Deutschland ohne Werbung und nur auf ausdrückliches Verlangen.


Niemand würde sich ohne besondere Aufgaben oder Zuneigung so ein Auto zulegen. Es ist laut, hart und unkomfortabel. Jegliche Vergleiche mit einem Range Rover verbieten sich, außer vielleicht beim Verbrauch. Allerdings ist er, außer beim Rost, auch von ungewöhnlicher Solidität. Er ist sogar kompakt, weil mit ihm auf deutlich unter vier Meter Länge sechs Personen untergebracht werden können. Vier davon sitzen hier allerdings unfallgefährdet quer.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis