Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Italien 1
Video Italien 2
Video Italien 3

Video Geschichte
Video Lamborghini

Video 1963-1973 Entwicklung
Video 2016 Urus
Video 2014 Asterion
Video 2013 Huracan
Video 2012 Aventador j
Video 2011 Aventador
Video 2009 Murcielago Sup.vel.
Video 2007 Reventon
Video 2007 V 12
Video 2007 V 10
Video 2005 Gallardo Spyder
Video 2005 Gallardo
Video 2005 Concept S
Video 2000 Murcielago Roadster
Video 2000 Murcielago
Video 1996 Audi
Video 1995 Cala
Video 1990 Diablo
Video 1986 LM 002
Video 1982 Jalpa
Video 1976 Silhouette
Video 1974 Countach
Video 1973 Urraco
Video 1970 Jarama
Video 1968 Espada
Video 1968 Islero
Video 1966 Miura
Video 1966 400 GT Monza
Video 1965 400 GT
Video 1964 350 GT
Video 1963 350 GTV Prototyp



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Lamborghini Murcielago
      Superveloce







Lamborghini Murcielago 670-4 SV
MotorbauartV-Zwölfzylinder (60°)
Hubraum, Bohr. * Hub6496 cm³ (88,0 mm * 89,0 mm)
Verdichtung11 : 1
Ventile4 je Zylinder
Kühlung15 Liter
Schmierung12 Liter
Drehmoment660 Nm bei 6500/min
Leistung492 kW (670 PS) bei 8000/min
GetriebeSequentiell-Sechsgang
BauartMittelmotor, längs, Vierradantrieb
Radaufhaengung vornDoppelquerlenker
Radaufhaengung hintenDoppelquerlenker
LenkungZahnstangenlenkung, Servo
BremsenScheiben, innenbelüftet, Keramik
Radstand2665 mm
Wendekreis12550 mm
Räder v/h245/35 ZR 18 (8,5")
335/30 ZR 18 (13")
Magnesium-Felgen
Länge4705 mm
Breite2058 mm
Höhe1135 mm
Tankinhalt100 Liter
Gepäckraum150 Liter
Leergewicht1765 kg incl. Fahrer(in)
Zuladung235 kg
Höchstgeschwindigkeit342 km/h
Verbrauch15 - 30 Liter/100 km
Baujahrab 2009
Kaufpreis357.000 Euro

Nein, die Bezeichnung Super Veloce (Geschwindigkeit) ist nicht neu bei Lamborghini. Sie schmückt Lamborghinis seit dem Miura, bei dem man besonders stolz auf die erstmals geknackten 300 km/h war. Heute ist Geschwindigkeit nicht alles, man muss sie auch beherrschen können. Deshalb gibt es zwei verschiedene Heckspoiler zur Auswahl und nur beim kleineren (Bild) sind etwa 10 km/h mehr gegenüber den Serien-Murcielago drin.

Wichtiger erscheint die Gewichtsreduktion um 100 kg, wovon je ein Drittel auf Innenraum, Antrieb einschließlich Abgasanlage den Aufbau(Rohrrahmen) mit dem jetzt feststehenden Heckspoiler fallen. Allerdings sind im Innenraum die Sound- und die Navigationsanlage verschwunden. Ist ein Navi so schwer? Nein, aber mit 4165 € jetzt extra zu bezahlen. Wer Murcielago SV fährt, weiß halt, wo er hin will und hat den Motor als Soundanlage. Viel kann er in dem kleinen Front-Gepäckraum ohnehin nicht unterbringen, also bleiben die Nutzungsvarianten naturgemäß begrenzt.

In der Stadt ist der Wagen mit seinem Spoilerwerk kaum nutzbar. Abgesehen von dem hier besonders hohen Verbrauch fällt auch die Übersicht nach vorne und hinten trotz Rückfahrkamera schwer. Nicht mal seine Jacke wird man im Innenraum los, wenn man zu zweit ist. Nein, wer das Auto besitzt, sucht die Herausforderung nach einem stressreichen Tag, ist stolz oder wartet auf Wertsteigerung, allerdings etwas schwierig bei dem Kaufpreis über 300.000 €, im Ausland z.T. noch deutlich höher. Dafür ist allerdings der Wechsel auf die schwereren, aber bequemeren Seriensitze gratis.

Im Innenraum ist es nach wie vor eng. Leute über 1,80 Meter scheinen eher unerwünscht. Die großen Radkästen tun im Fussraum ihr Übriges, obwohl sich die Reifengröße nicht geändert hat. Das vor dem Motor liegende Getriebe führt zu großem Abstand für die beiden Passagiere. Erstaunlich ist, dass so ein Auto kein ESP hat oder braucht? Überhaupt, warum lässt man nicht, wie bei Ferrari, den Insassen die Wahl zwischen Fahrkomfort oder Motorsport auch beim Fahrwerk. Es gibt einen gewissen Komfort und man traut dem System zu, notfalls blitzschnell auf hart umzuschalten.

Aber wahrscheinlich dokumentieren wir nur den Neid der Besitzlosen. Immerhin sorgt dieser Wagen seit fast 8 Jahren für ein atemberaubendes Styling, was z.B. auf Messen für schwer erreichbare Stände sorgt. Zu den nach oben öffnenden Türen und der in der Mitte nach vorn geschobenen Nase, übrigens auch auf den Sitzflächen, ist eine Verkantung ohnegleichen gekommen. Das beginnt beim Frontspoiler, setzt vor den Hinterrädern, hinter den hinteren Seitenscheiben und oberhalb des Motors fort und erreicht in der Heckansicht ihren Höhepunkt.

Da muss sich selbst die Abgasanlage nicht nur der Gewichtsreduktion, sondern noch mehr dem Design unterordnen. Sie hat bei Seriensportwagenso ziemlich die größte Öffnung. Demnächst kann sie von innen repariert werden. Hoffentlich vergisst der Mechaniker kein Werkzeug. Vermutlich hat der große Diffusor die Abgasanlage verdrängt. Die Aerodynamik wird immer wichtiger.

350 Exemplare sollen nur abgesetzt werden. Es scheint, als ob das auch diesmal wieder gelänge, trotz Wirtschaftskrise. Immerhin hat die Gewichtsersparnis dazu geführt, dass der Sounddesign-Unfug aus dem Auspuff entfernt wurde. So lassen sich an Tagen mit Migräne nun auch Lambos mit halber Nenndrehzahl einigermaßen zivilisiert bewegen. 10/09






kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung