Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Kfz-Jobs
Motorölfinder



  Geschichte - Henry Ford 1



Henry Ford wird 1865 auf einer Farm in Dearborn bei Detroit geboren. Seine Vorfahren sind Farmer, die ursprünglich aus Irland stammen, sein Vater Zimmermann bei der Eisenbahn, der nebenbei seine eigene Farm in Michigan bewirtschaftet. Henry besucht die einklassige Dorfschule. Das Landleben ist hart zu jener Zeit, zeitlebens eine Antriebskraft für Ford, dieses durch Maschinen zu erleichtern. Schon als Heranwachsender repariert er die Uhren seiner Umgebung. Er durchläuft eine Lehre als Maschinenbauer bei der Dry Dock Company in Detroit.


Nach ca. drei Jahren kehrt er nach Dearborn zurück. Hier hilft er einen Sommer lang bei der Arbeit mit Lokomobilen von Westinghouse. Er baut selbst einen Dampfwagen, kann sich aber mit dessen hohem Gewicht und Gefährlichkeit nicht anfreunden. Außerdem sind die Wege zu der Zeit schlecht. Der ansonsten mehr der Praxis zugewandte Henry Ford liest neben amerikanischen auch englische Zeitschriften und findet als Schlüsselerlebnis die Beschreibung eines Gasmotors.

1885 lernt er Clara kennen, die er 1888 heiratet. Henry Ford sagt auch später noch, dass seine Frau eigentlich noch mehr an den Erfolg seines Motorbaus glaubte als er selbst. Sie leben zunächst auf einer Farm, wo er seine Versuche weiterführt, bis es ihn 1891 doch wieder nach Detroit treibt. 1893 wird hier Sohn Edsel geboren. Er ist in Detroit bei der Edison Illuminating Company erfolgreich mit der Wartung von Turbinen beschäftigt. Dies lässt ihm genügend Zeit, um dort in einer kleinen Werkstatt seinem Hobby, dem Bau eines Motors bzw. Autos nachzugehen.

Er macht Karriere und wird leitender Ingenieur für immerhin 150 Dollar im Monat, hat Mitarbeiter und einen extra Raum für sein Projekt. Später wechselt die kleine Mannschaft in einen Schuppen hinter der Stadtwohnung der Fords. Der erste wirkliche Fahrzeugantrieb hat bei 63 mm Bohrung und dem sagenhaften Hub von 162 mm als Zweizylinder-Twin ca. 10 Liter Hubraum, entwickelt aber nur 3 kW (4 PS). Immerhin kann man (vor Fahrtantritt) zwischen zwei Gängen wählen und hat durch Verkürzen/Verlängern des Abstandes zweier Riemenräder eine Kupplungsfunktion.

Nur zwei Sitze hat das sogenannte 'Quadricycle' und noch nicht einmal ein Lenkrad, aber es schafft gut 30 km/h und 100 Kilometer mit einer Tankfüllung von 12 Liter. Ford hingegen hat bei den ersten Ausfahrten seine liebe Müh' und Not, Passanten vom Gebrauch seines Gefährts abzuhalten und braucht der Polizei gegenüber sogar eine Art Lizenz. Trotzdem gibt es jetzt ein vorzeigbares Fahrzeug, und das nutzt Henry Ford, um Investoren für seine Sache zu begeistern. Er ist darin wahrlich nicht ungeschickt und so gelingt schon Ende 1899 die Gründung der Detroit Automobile Company.

Fords Talent mag man daran erkennen, dass der wichtigste Teilhaber neben William Murphy, einem durch Holzhandel reich gewordener Fast-Freund, der Bürgermeister Maybury ist und mit ihm natürlich noch einige andere Honoratioren. 150.000 Dollar sind zusammen gekommen plus Fords Können, ein Auto für die Produktion zu bauen. Nichts scheint einer erfolgreichen Realisierung von Fords Träumen im Weg zu stehen.


Und doch besteht die Firma nur gut ein Jahr, dann sind die Investoren ihr Geld los und um eine Erfahrung reicher. Henry Ford hat kein für die Serienproduktion geeignetes Fahrzeug geschaffen. Er ist den damit verbundenen Problemen ausgewichen. Seine Mitarbeiter haben ihn unverhältnismäßig kurz zu Gesicht bekommen. Seltsamerweise nimmt ihm Murphy, der vermutlich den größten Verlust erlitten hat, das nicht wirklich übel.


1901 gibt es ein Rennen im Park Grosse Point, unweit von Detroit am Lake St. Clair. Natürlich ist die Nähe eine Chance für Ford und so bereitet er mit seinem Freizeit-Team ein neues Quadricycle auf dieses Rennen vor. Allerdings, an die Leistungen der Konkurrenten kommt er trotzdem nicht heran. Zum Glück bleibt von dreien wegen Teilnahme an einem anderen Rennen und Maschinenschaden nur einer übrig.


Der heißt 'Winton', hat zuvor sogar noch eindrucksvoll den Meilenrekord erhöht und damit die beginnende Überlegenheit des Verbrennungsmotors gegenüber Dampf- und Elektroantrieb gezeigt. Eigentlich hat Ford gegen ihn keine Chance. Warum er trotzdem gewonnen hat? Vielleicht weil sein Konkurrent wegen etwa doppelter Leistung zu übermütig war und seinen Motor vermutlich bei dem vorherigen Rekord ruiniert hat.


Jedenfalls holt das Ford'sche Quadricycle die anfänglichen Verluste auf und erhält alle Ehren eines Sieges, obwohl der doch hauptsächlich auf dem Defekt des Gegners beruht. Hinzu kommt natürlich ein Bonus für den Einheimischen. Im folgenden Frühjahr 1902 kommt es zur zweiten Firmengründung, vielleicht beschleunigt durch den Sieg in Grosse Point. Die fünf Investoren sind die gleichen wie beim ersten Mal. Ford bringt statt Geld wieder sein Wissen und seine Erfahrung mit.


Er soll einen produzierbaren Wagen bauen, was ihn jedoch nicht sonderlich zu interessieren scheint. Er stellt die Weichen wieder in Richtung Racing Car, doch diesmal sind seine Kompagnons wachsamer. Nach nur vier Monaten ist sein Engagement in der neuen Firma beendet. Ford nimmt ein wenig Geld und seinen Racing-Entwurf mit. Das produzierbare Projekt behält die Firma, die ab jetzt nicht mehr 'Henry Ford'-, sondern 'Cadillac Automobile Company' heißt. So ganz nebenbei hat Henry Ford bei der Etablierung seiner Konkurrenz mitgeholfen.


In Tom Cooper hat Ford einen neuen Gönner und Liebhaber von Autorennen gefunden. Den '999' beim nächstjährigen Grosse-Point-Rennen fahren allerdings beide nicht, zu gewaltig scheint der Unterschied zum vorigen Modell. Stattdessen engagieren sie einen Neuling namens Barney Oldfield, der vielleicht mit seiner Naivität die Gefahren unterschätzt und prompt wieder die Siegestrophäe für Ford holt.


Nach dem Sieg kühlt allerdings die Beziehung zu dem rennverrückten Cooper ab. Henry Ford sucht andere Partnerschaften und findet sie in dem erfolgreichen Kohlenhändler Alex Malcomson. Der ist ähnlich effektiv auf Erfolg aus, was sich später bei der Trennung von beiden noch als Pferdefuß erweisen wird. Aber jetzt ist die Beziehung ein reiner Glücksfall. Kurz gesagt, die dritte Firmengründung, diesmal mit dem Namen 'Ford Motor Company', wird zur endgültigen.


Jetzt kann man sich natürlich mit Recht fragen, wie die vielen Vorgänger des Model T zustande gekommen sind. Es sind allerdings nicht ganz so viele, wie die Buchstaben suggerieren. Model D und E gibt es z.B. nicht. Das Model K ist eher ein Premium-Produkt mit Sechszylinder und Anlasser, ganz nach dem Willen von Malcomson. Und dann gibt es da noch die Flops, die schnell ersetzt werden und so etwas wie Facelifts, die etwas verändert zusätzlichen Profit versprechen.


Bestimmte Manöver scheinen Henry Ford geboten, mit dem er sowohl seinen Partner los werden, als auch die gesamte Produktion in die Hand bekommt. So gründet er z.B. für die Arbeiten, die bisher die Dodge-Brüder erledigt haben, die Ford Manufactoring Company, an der sich Malcomson unklugerweise nicht beteiligt. Jetzt kann Henry Ford mit den Preisen, die diese Firma berechnet, so jonglieren, dass der Gewinn dort bleibt.


Sie ahnen schon, es wird nicht einfach werden zwischen den beiden, bevor Ford endlich die absolute Bestimmungsgewalt über die Firma mit seinem Namen haben wird. Klugerweise kauft er den anderen Teilhabern hier und da schon einmal Aktien ab und erhöht so langsam seinen ehemals 25-prozentigen Anteil. Er wird Malcomson für seinen weiteren Weg nicht unbedingt brauchen, wohl aber den schon jetzt unentbehrlichen Couzens.


Offensichtlich gibt es mit bestimmten Teilhabern eine Absprache, beide Firmen zusammen zu führen, wenn Malcomsen erst einmal draußen ist. Keine sehr feine Methode, aber letztlich erfolgreich. Der wehrt sich zwar noch mit der Gründung einer eigenen Firma, gibt aber 1906 auf. Henry Ford ist auf dem besten Weg zur Alleinherrschaft über seine Firma. Die braucht er auch, denn ab1907 denkt man über das Modell T nach.









Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller