Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z



  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung

 Motoröl-Finder




Triggern



Verschiebbares Kreuz -> Trigger-Grundeinstellung

Das Bild oben zeigt grafisch dargestellt den Spannungsverlauf von einem für ca. 2 ms angesteuerten, funktionierenden Einspritzventil. Viel wichtiger aber wird uns im weiteren Verlauf dieses Textes das kleine rote Kreuz links an der steigenden Spannung sein. Es handelt sich um einen Triggerpunkt, dessen richtige Einstellung für ein korrekt angezeigtes Skopebild von entscheidender Bedeutung ist.

Triggern: Punkt zur Darstellung schneller Kurven

Beim 'Triggern' legt man Bedingungen fest, unter denen Teile eines sich laufend verändernden Signals auf den Bildschirm beschrieben werden sollen. Bei unseren heutigen Speicheroszilloskopen kann bei einem nicht ganz links platzierten Kreuz auch der Bereich davor beschrieben werden, früher blieb der Bereich leer.

Werte und steigende/fallende Flanke festlegen

Wann soll also die Darstellung auf dem Bildschirm beginnen? Dazu kann man die steigende oder die fallende Flanke wählen. Soll also ein bestimmter y-Wert über- oder unterschritten werden? Mit der Verschiebung des Kreuzes nach unten/oben setzt man den Wert exakt fest. Oben im Bild hat man offensichtlich den Wert von etwa 10 V eingestellt, der bei steigender Flanke erreicht werden soll. Üblicherweise nimmt man hier 75% des Spitzenwertes. Mit der Einstellung 'fallende Flanke' wäre die ganze Kurve um 2 ms nach links gewandert. Setzt man das Kreuz noch viel weiter nach oben, fängt bei über ca. 12 V das ganze Bild wieder an, horizontal durchzurollen, weil der Triggerpunkt für diese Kurve nicht mehr relevant ist.

Mit gespeicherten Bildern Einstellungen übernehmen

Bei Oszilloskopen für Elektroniker gibt es auch noch andere Triggerarten, aber für die Werkstatt reichen diese. Da neben der Triggerung auch die richtige Wahl der Skalen für Ungeübte etwas zeitaufwendig ist, kann man bestimmte Signale, wie das oben gezeigte, auch vorwählen. Der Verlauf und die Maximalwerte bei verschiedenen Fahrzeugen differieren nicht sehr. So sind Triggerung und Skalenteilung und Beschriftung voreingestellt. Man kann auch eigene Einstellungen als Grundlage für weitere Messungen speichern. 04/08







Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller