Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z



Alle Tests
  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung

 Motoröl-Finder




Gebrauchtwagen 4



Wir schauen uns das Auto jetzt von außen an, bleiben aber zunächst noch bei halbhoher Hebebühne bei den Rädern. Jedes Rad nehmen wir uns einzeln vor, die angetriebenen noch etwas genauer als die anderen beiden. Drehen von Hand offenbart eventuelle Geräusche, denen wir aber ernsthaft erst nach einem durch die Probefahrt begründeten Verdacht nachgehen.

Auch spürt man eventuell zu eng anliegende Bremsen. Etwas hemmen dürfen sie die Drehung, aber keineswegs zu viel. Jetzt kommen die beiden Griffe oben/unten und vorn/hinten. Kräftig wackeln und versuchen, Spiel zu erahnen. Bei merkbarem Spiel durch Helfer und Handauflegen Ursache feststellen.

Die Kalkulation möglicher Kosten erfordert mehr Fachwissen. Hat das Radlager Spiel und ist z.B. an der nicht angetriebenen Achse einstellbar, dann sind sie vergleichsweise gering. Wesentlich teurer wird der Spaß an einem Festlager, das dann ausgetauscht werden müsste. Ähnlich verhält es sich mit dem Kugelkopf einer Spurstange oder gar dem Gelenk am Querlenker.

Am Rad der Antriebsachse kann man auch die Antriebswellen prüfen. Bei eingelegtem Gang und an der anderen Seite festgehalten, ergibt sich bei Rechts-/Linksdrehung ein Spiel. Halt, bitte machen Sie jetzt nicht den Fehler, dieses Spiel über zu bewerten. Wir haben außen am Rad beim Pkw schon zwei bis vier Zentimeter gemessen.

Es geht also nicht darum, das Spiel innen im Getriebe oder Achsantrieb zu bestimmen, weil wir da jetzt auch keine Gut-/Böse-Werte hätten. Nein, wir wollen eine gewisse Kraft auf die Gelenke der Antriebswellen ausüben. Also müsste dort jemand vier Mal beide Teile des jeweiligen Antriebswellengelenks vor und hinter dem Faltenbalg anfassen und auf Spiel prüfen. Es darf keins vorhanden sein.

Und wenn Sie den Rädern schon so nahe sind, schauen Sie sich die Felgen an. Über die Reifen steht schon genug im vorigen Teil. Auch Felgen sagen Manches über die Fahrweise aus. Sind sie an ihrem Rand von zu starker Näherung an den Bordstein beschädigt? Hat sogar die vorstehende Felgenschüssel etwas mit bekommen? Hat die Bremsscheibe zwar kaum Riefen, dafür aber Rostbefall von längerer Standzeit?

An dieser Stelle vielleicht wichtig zu erwähnen ist, dass es nicht nur um die Abschätzung von zukünftig auf Sie zukommenden Reparaturkosten geht, sondern auch um Argumente, die bei der nachfolgenden Preisdiskussion eine Rolle spielen. Psychologisch günstig ist es übrigens, während der Überprüfung des Fahrzeugs Negatives eher zu betonen und Positives für sich zu behalten. Sorry, vermutlich haben Sie das auch schon gewusst. 07/13







Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller